Robert …!

Robert ist neben Alexa, Siri & Co nun endlich der erste männliche Assistent auf dem heiß umkämpften Markt der virtuellen Geschöpfe!


Ein Trickfilm von Ahmad Kanaan, 2018

Infos zum Thema TRICKFILM
Filme, die mit Hilfe der Stopptrick Technik (engl. Stop-Motion) produziert werden, sind aus vielen einzelnen Bildern zusammengesetzt. Dabei werden die abgebildeten Objekte animiert, indem sie bei jedem Foto nur geringfügig verändert werden. Beim schnellen Abspielen dieser einzelnen Fotos wird die Illusion einer Bewegung erzeugt, weil unsere Augen die Übergänge der Bilder nicht mehr wahrnehmen können.

Die Produktion eines Trickfilms benötigt Teamarbeit, Absprache und vor allem auch Geduld. Mit einem Klick auf den Fotoapparat (mit Stativ!), einem Smartphone oder Tablet werden mit Hilfe einer Stop-Motion App die Einzelbilder aufgezeichnet. Durch die sogenannte „Zwiebelhaut“, einer Funktion der Stopptrick-App, bei der die letzte Position der Figur halbtransparent zu sehen ist, kann man sofort nachvollziehen, wie schnell oder langsam sich zum Beispiel Papierschnipsel, eine gezeichnete Figur oder ein Objekt bewegen sollen.

Es gibt viele verschiedene Arten von Trickfilmtechniken:
Cut-Out-Animation: Ausgeschnittene Objekte aus Papier oder anderen Materialien
Objekttrick: Trickfilm mit beliebigen Materialien
Brickfilm: Trickfilm aus Legosteinen.
Knetanimation: Figuren aus Knetgummi oder Ton
– Silhouettenanimation: Die ausgeschnittene Objekte werden von hinten beleuchtet
Puppentrickfilm: Trickfilm mit beweglichen Puppen
Pixilation: Trickfilm mit Einzelbildern von Schauspielern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.